Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Die nahe der Südwestküste Sardiniens gelegene Insel Sant’Antioco ist Teil des SulcisArchipels mit Blick auf den wunderschönen Golf von Palmas. Durch eine künstliche Landenge mit der Mutterinsel verbunden und kurz vor der Stadt Sant’Antioco durch eine Brücke unterbrochen, unter der die Boote hindurchfahren können und um somit die gesamte Insel umrunden zu können, ist sie territorial in zwei Gemeinden unterteilt: im Norden Calasetta, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von ligurischen Familien aus Tabarka gegründet wurde; und im Süden Sant’Antioco, das auf den Ruinen der Stadt Sulky erbaut ist, einer der ältesten Städte im westlichen Mittelmeer.

Die Insel Sant’Antioco ist vor allem für ihre bezaubernden Strände und ein kristallklares Meer bekannt, das tropischen Reisezielen, in denen man nie müde wird, zu schwimmen, nichts zu beneiden hat.

Entlang der Küste wechseln sich Strände mit natürlichen Klippen, Vorgebirgen und herrlichen Buchten ab. Darüber hinaus gelten seine Tiefen, die reich an Unterwasserleben sind, als wahres Paradies für Harpunenfischer und alle, die gerne tauchen (Schnorcheln inklusive). Nicht zu verpassen: der Strand Maladroxia, der in den letzten Jahren mehrmals mit der Blauen Flagge ausgezeichnet wurde; der Strand Coaquaddus, eingebettet in ein herrliches Naturszenario; die Klippe Is Praneddas mit dem Naturdenkmal „Arco dei Baci“; die weiß getünchten Felsen von Cala Sapone; und die Buchten Cala Grotta und Cala della Signora.

Doch in Sant’Antioco gibt es nicht nur das Meer, sondern auch historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Die seit prähistorischer Zeit bewohnte Insel ist reich an archäologischen Überresten wie: die monumentalen Menhire (Megalithen) Su Para und Sa Mongia in der Nähe des Teiches von Santa Caterina; die Domus de Janas (Grabbauten in den Felsen) Is Pruinis; das Nuraghenbecken Grutti ‚e Acqua; die Ruinen von etwa 40 Nuraghen, darunter die majestätischen S’Ega Marteddu, Antiogu Diana und Corongiu Murvonis; das Grab der Riesen von Su Niu’e Su Crobu; und die Katakomben von Sant’Antioco, die ab dem dritten Jahrhundert entstanden sind und noch heute sehr wichtige Elemente bewahren.

Neben diesen Zeugnissen wird eine große Anzahl von Artefakten, die sowohl auf der Insel als auch an anderen Orten im Sulcis gefunden wurden, im Archäologischen Museum Ferruccio Barrea aufbewahrt und ausgestellt. Den Hauptkern der Sammlung bilden die Funde zur Besiedlung Sulky. Von besonderem Interesse sind die Keramiken und Juwelen. Unter den anderen Museen von Sant’Antioco heben wir hervor: das Ethnographische Museum „Su magaisnu ‚e su bin“, das Gegenstände enthält, die von den Nutzungen und Bräuchen der Insel zeugen; MuMa, Museum des Meeres und der Schiffsbauer, das dem Meer und den Bootsbauern gewidmet ist; und das MACC Museum Zeitgenössische Kunst in Calasetta, das alle Trends der abstrakten Kunst dokumentiert.

Unter den religiösen Architekturen ist die Basilika Sant’Antioco Martire, eines der ältesten Monumente der gesamten Region, einen Besuch wert. Das Gebäude, das im Untergeschoss die eindrucksvollen Katakomben des Heiligen beherbergt, wurde zwischen dem Ende des 5. und Anfang des 6. Jahrhunderts erbaut. Ein großes Fest mit religiöser Prozession und Parade in traditionellen Kostümen ist Sant’Antioco Martire gewidmet, dem Schutzpatron der Stadt und ganz Sardiniens.

Auch das Speisen- und Weinangebot ist sehr interessant: Die typische Küche bietet einzigartige und schmackhafte Rezepte, sowohl vom Meer als auch vom Land. Unter den Gerichten, die Sie probieren sollten, sind die auf der Basis von frischem Thunfisch, die sogenannten Bocconi und Fregola nicht zu vergessen, eine Art von Nudeln, die dem Couscous sehr ähnlich sind und sowohl zu Fisch als auch zu Fleisch passen. Sant’Antioco ist auch die Heimat des Carignano del Sulcis, einem Wein mit sehr alten Ursprüngen, dessen Reben auf der Insel weit verbreitet sind. Und schließlich gibt es Desserts, unter denen die gebratenen Ricotta-Ravioli und die Pardulas hervorstechen; kleine Kuchen gefüllt mit einer leckeren Sahne zubereitet mit Schafsmilch-Ricotta, Safran und Zitronenschale.

Nea Villa — Sardinia | IUN: P5358
Località Maladroxia, 09017
Sant’Antioco (Carbonia-Iglesias)
Privacy Policy & Cookie Policy

Elegante Villa mit Pool in Sant'Antioco
empfohlen für Familien oder Gruppen

Neavilla © 2022. All Rights Reserved. Made in TourismBrain